Gedankenkraft im Januar - Der Sonnengruß - Teil 2 / 12

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/qimono-1962238/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1756274">Arek Socha</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medi
Sonnenaufgang aus einem anderen kosmischen Blickwinkel

Aus irdischer Sicht geht jeden Morgen die Sonne auf. Schaut man allerdings aus einem anderen Blickwinkel des Universums auf die Beziehung zwischen Sonne und Erde, so sieht man, dass sich die Erde durch ihre tägliche Bewegung der Sonne immer wieder zuwendet. Dadurch entstehen stabile kraft- und ruhespendende Rhythmen - Tag, Nacht, Monate, Jahreszeiten -  die einen Aufbau von Lebensenergie ermöglichen.

Der Mensch, als Teil des Kosmos, trägt diese Potentiale in sich.

 

Der Sonnengruß aus dem Yoga beschreibt verschiedene Qualitäten der Sonne. Es erschließt sich ein weiterer Sinn für die Bewusstseinsentwicklung des Menschen, ergänzt man das Bild der Sonne mit der Vorstellung, dass diese Potentiale des Denkens symbolisiert. Eine klare, rhythmische Hinwendung an einen Gedanken führt schrittweise zur Ausprägung desselben und zur Erkraftung des Selbstes.

 

 

 

सूर्यनमस्कार

Der Sonnengruß


2. Position


Oṃ ravaye namaḥ

 (klassisches Mantra auf Sanskrit zur zweiten Stellung im Sonnengruß, sūrya namaskār)

 

Das Mantra zur zweiten Position des Sonnengrußes weist auf den ravi-Aspekt der Sonne hin. Das Sanskrit-Wort "ravi" heißt Sonne, i.S.v. Glanz oder Strahlen. Es bedeutet das Licht, das Mond und Sterne erhellt und die feurige Hitze, die in allem Sonnenhaften ist.

 

Weise Menschen tragen ravi-Qualitäten in ihrer Ausstrahlung.

 

Bis ins Körperliche hinein äußert sich diese glanzvoll wärmespendende Eigenschaft. Die Körpertemperatur hängt beispielsweise damit zusammen. In einem Eisblock ist ein Sein unmöglich; ganz ähnlich ist es, bewegt man sich in einer unkontrollierten Feuersbrunst.

 

In klassischen Interpretationen übersetzt man das Mantra zur zweiten Position wie folgt:

 

"Ich grüße/verehre/erkenne dich, der die Ursache allen Wandels ist."

 

"I lift my hands and my heart up to Thee."

 

In den Mantren des Sonnengrußes drückt sich ein intensiver Grad der Erkenntnis und Würdigung alles Sonnenhaften als hohe edle verheißungsvolle Kraft aus.

Diese Liebe führt unumstößlich dazu, die entsprechenden Charakteristika selbst entwickeln zu wollen.

 

 


"in sprießender Energie"

(deutsches Mantra von Heinz Grill zur 2. Stellung)

 

 

 

"Der Rücken wölbt sich nach oben, aufwärts, dynamisch nach hinten [...] Die Stellung entspricht dem Monat Januar. Der Gedanke sprießt und reift im Inneren unsichtbar weiter"

 

Aus: Heinz Grill: Die Seelendimension des Yoga. Praktische Grundlagen zu einem spirituellem Übungsweg.

Deutsches Mantra von Heinz Grill:

1 "Aus dem Mutterboden wächst das Selbst"

2 "in sprießender Energie"

 

... Fortsetzung folgt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0